Sport

Ziemlich schnell wurde uns klar, dass zwei Stunden "Gassigehen" am Tag für einen Husky nicht ausreichend sind. Der Husky will eine Aufgabe die ihn auslastet.

 

 

 

 

Angefangen haben wir, mit Baghira zu joggen. Dazu musste allerdings auch erst Herrchen Kondition antrainieren. Also haben wir klein angefangen mit ca. 3 km Runden und uns dann bis auf 18 km gesteigert. Baghira lief gerne mit, aber irgendetwas fehlte ihm. Deshalb besuchten wir ein Zughunde-Seminar bei Ingo Held (Dog at Work).

Baghira und das Renngeschirr waren wie füreinander geschaffen. Ingo meinte schon nach den ersten Übungen, dass er noch nie einen Hund hatte, der aufs erste Mal so begeistert zog.

Damit war für uns klar, das wir auf den Zughundesport umsteigen.

Von nun an lief Baghira nicht mehr nur nebenher, sondern voraus.

"Canicross" - die perfekte Sportart für Herrchen und Hund.

Um keine Fehler zu machen oder die Gesundheit des Hundes zu gefährden, besuchte ich ein Better-Mushing-Seminar des VDSV (Zughunde-Seminar des Verbandes Deutscher Schlittenhundesport Vereine e.V.) mit Baghira.

Natürlich ließen wir schon im Vorfeld die Hüfte röntgen, um eventuell vorhandene Schäden ausschließen zu können.

Zuerst wurde leichte HD (Hüftdysplasie) festgestellt, woraufhin uns der Tierarzt von Zugarbeit abriet. Da Baghira aber sehr unglücklich war, als er nicht mehr ziehen durfte, beschlossen wir, uns eine zweite Meinung einzuholen. Zu dieser Zeit besuchten wir die Huskyranch Angerberg von Martin Eigentler, der uns anbot, die Röntgenbilder von seinem auf Schlittenhunde spezialisierten Tierarzt, nochmal kontrollieren zu lassen. Nach kurzer Zeit bekamen wir die freudige Nachricht, dass Baghira nur sehr leichte HD  hat und gerade deshalb durch den Zughundesport seine Muskulatur stärken soll. Eine weitere Tierklinik in unserer Nähe bestätigte diese Aussage ebenfalls.

Da Kenai aber auch bald das nötige Alter zum Ziehen erreicht hatte, musste ich aufs Rad umsteigen. Zwei ziehende Rüden beim Canicross war mir dann doch zu schnell...

Schon die ersten Versuche mit den Beiden waren fast perfekt. Sie harmonieren sehr gut nebeneinander und haben mächtig Spaß an der Arbeit. Und nun wartet das Team, bis Suma soweit ist. Sie wird bereits langsam von unserer großen Tochter Laura antrainiert.

Dann geht es weiter auf dem Schlitten und dem Trainingswagen.

Nun war es endlich soweit. Der begehrte Platz auf dem Trainingswagen ist sehr umstritten. Jeder will unbedingt fahren, da es ein unbeschreiblich tolles Gefühl ist, den enormen Leistungswillen und die Ausdauer der Hunde zu erleben. Wir fahren momentan jeden zweiten Tag eine Strecke von ca. 5-8 km, wenn die Temperatur es zulässt. 

 

Das war die erste Schlittenfahrt mit den drei Großen - zu dem Zeitpunkt eine richtige Herausforderung. Wir freuen uns schon auf diesen Winter.

 

 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now